Galerie-Eröffnung am 18. März in der Mittelstraße startet mit
Ausstellungen der berühmten Künstler Orlinski und Liviu

Neue Kunst für Köln:
Lanford Gallery eröffnet in bester Lage

Köln, 7. März 2022 – Köln hat eine neue außergewöhnliche Kunst-Location. Am Freitag, dem 18. März, feiert die Lanford Gallery ab 18.30 Uhr Er­öffnung in der Mittel­straße 3. In der prädestinierten Lage der Luxusmeile in Köln und in inspirierender Atmosphäre werden zur Premiere Werke der beiden berühmten Künstler Liviu Mihai und Richard Orlinski prä­sen­tiert. Auch das zum Unternehmen gehörende zusätzliche Galeriegebäude „Cube“ im ehemaligen Umspannwerk in Köln Riehl bietet Ausstellungen. Hier werden zum Beispiel Expo­nate des Street-Art-Künstlers DashOne nach Termin­vereinbarung gezeigt.

Der „Cube“ gewährt außerdem durch seine Architek­tur und trans­parente Lichtkuppeln interessante Einblicke von außen. Die Sammlung der Lanford Gallery umfasst ein umfangreiches Portfolio vorwie­gend zeitgenös­sischer Kunstwerke mit Schwerpunkt Pop-Art. Die Galerie adres­siert insbeson­dere Feingeister und Kunstlieb­haber und wird wechselnde Aus­stellungen bieten. David Silva, Pressesprecher der Lanford Gallery, erklärt: „Die Lanford Gallery inszeniert Kunstwerke wie Skulpturen und Gemälde verschiedener Epochen im harmonischen Zusammenspiel. Dabei entstehen Räume, die Künstler und Betrachter miteinander verbinden und Aufmerksamkeit schaffen. Unsere Philo­sophie ist es, sowohl etablierten als auch jungen, ambitionierten Künstlern ein Forum zu bieten.“ Den Mittelpunkt der Eröffnung am Freitag, dem 18. März, bilden die beiden Künstler Richard Orlinski und Liviu Mihai mit ihren eindrucksvollen Werken. Der freie Einlass im Gebäude in der Mittelstraße 3 startet für alle Interessierten ab 18:30 Uhr. Eine weitere Ausstellung im „Cube“, An der Schanz 1a, zeigt zeit­genössische Arbeiten des Street-Art-Künstlers DashOne. Für diese Ausstellung ist eine telefonische Terminvereinbarung erforderlich.

Richard Orlinski, Liviu Mihai und DashOne machen den Anfang

Richard Orlinski ist geprägt von der Popkultur und erschafft ein farbenfrohes Universum, das von unzähmbaren Tieren und ikonischen Objekten inspiriert ist. Der Künstler hat den Anspruch, Menschen emotional zu berühren – ganz gleich welchen Alters. Die Lanford Gallery zeigt unter anderem seine großdimen­sionalen Skulpturen aus der Serie „Born Wild“. Richard Orlinski ist mit seinen Werken bereits in zahlreichen Galerien in Frankreich sowie im Ausland vertreten. Seit 2015 gilt er als der meistverkaufte zeitgenössische französische Pop-Art-Künstler der Welt. Liviu Mihai wurde laut Saatchi Art-Chefkuratorin Rebecca Wilson im Saatchi Art-Katalog 2018 als einer der 9 besten aufstrebenden Künstler vorgestellt, in die man investieren sollte. Der Künstler stellt die Entwicklung des Gegenstandes in der bildnerischen Verarbeitung in den Vordergrund seiner Werke. Die „Verän­derung“ sieht der zeitgenössische Künstler daher als obligatorisch an. Die Malerei von Liviu Mihai ist hauptsächlich dem Existenzialismus zuzuordnen. Hip-Hop-Kultur sowie ihre Zei­chen und Werte inspirieren den Street-Art-Künstler DashOne. In seinen Werken überträgt er die Spon­taneität und die Seele des urbanen Graffiti. Dabei möchte er die Sensibilität des Betrachters mit Symbolen, Blicken und Botschaften wecken. DashOne bedient sich hierzu eines originellen und unkonven­tionellen Designs voller Dynamik, das eine große Offenheit für die Welt überträgt.

Die Lanford Gallery gibt noch zahlreichen weiteren Künstlern Raum, mit ihrer Kunst zu wirken. Zum Bestand zählen zum Beispiel Andy Warhol, Roy Lichten­stein, Lorena Steinmann und Ruben Frei. Wechselnde Ausstellungen in besonderen Locations. Die Galerie im Herzen von Köln ist umgeben von exklu­siven Geschäften und Gastronomie. Die Mittelstraße gilt als die Luxusmeile der Stadt. Das Haupt­gebäude in der Mittelstraße wird durch ein weiteres Galeriegebäude ergänzt, den „Cube“. Das transformierte, ehemalige Um­spannwerk in Köln Riehl besitzt eine architektonische Besonderheit: Durch die transparenten Lichtkuppeln wird ein Blick auf Bereiche der Räume auch von außen möglich.

Das Gebäude beher­bergt in Zukunft unter anderem Exponate vergangener Ausstellungen, die auf Anfrage besichtigt werden können. „Mit unserem Gesamtkonzept möchten wir Begeis­terung für das Alte entfachen und gleichzeitig die Aufmerksamkeit auf das Neue lenken. Beispielsweise trifft bei uns Andy Warhol auf Mr. Brainwash. Der bedeu­tendste Vertreter der Pop-Art befindet sich also im gleichen Raum wie der legen­däre französische Street-Art-Künstler – denn so unterschiedlich die beiden Künstler auch sein mögen, die Kunst verbindet sie und schafft eine Brücke zu beiden Seiten“, erklärt David Silva.

Kurzporträt Lanford Gallery:

Die Lanford Gallery ist eine Marke der Lanford GmbH. Die Sammlung umfasst ein um­fangreiches Portfolio vorwiegend zeitgenössischer Kunstwerke. Das Galeriehauptgebäu­de befindet sich in der Mittelstraße im Kölner Zentrum und bietet wechselnde Ausstel­lungen. Ein zusätzliches Galerie­gebäude, der „Cube“, ist im Kölner Stadtteil Riehl gelegen. In dem umgebauten ehemaligen Umspannwerk werden Exponate vergangener Ausstellungen gelagert, die auf Anfrage besichtigt werden können. Der „Cube“ erhielt 2003 den Kölner Architekturpreis und 2006 den Gestaltungs­preis der Wüstenrot Stiftung. Philosophie der Galerie ist es, Räume zu schaffen, die Künstler und Betrachter zusammenführen. Skulpturen und Bilder verschiedener Epochen harmonieren hier miteinander und sollen Begeisterung für das Alte ebenso wecken wie Aufmerksamkeit für das Neue. Zum laufenden Programm mit Schwerpunkt Pop-Art und all ihren künstlerischen Aus­schlägen gehören vielzählige internationale Künstler. Darunter befinden sich u.a. Werke von Roy Lichtenstein und Andy Warhol.

Weitere Informationen:

Lanford GmbH
Mittelstraße 3
50672 Köln

Ansprechpartner:
Charlotte Kalthoff
-Pressesprecherin-
Tel.: +49 (0)221-56097666
E-Mail: charlotte@lanford.art